Motorräder

Wie nahezu jeder aus meiner Generation, hatte ich mit 15 mein erstes Mofa und pünktlich zum 18. Geburtstag den 1er in der Tasche.

Mein erstes Motorrad war diese Yamaha RD 350, die mich tatsächlich nie abgeschmissen hat, obwohl ich in den 80er Jahren nicht unbedingt gesetzeskonform unterwegs war.
Die RD wurde übrigens auch mit einer anderen Auspuffanlage bewegt. Würde man heutzutage so etwas fahren, gäbe es wahrscheinlich ein direktes Ticket für Stuttgart Stammheim. Aber in den 80er Jahren wurde das alles noch nicht ganz so eng gesehen. ;)

2018, also 32 Jahre später, gibt es die RD natürlich nicht mehr. Da meine Frau auch nicht mehr mitfahren möchte, habe ich mir einen Traum meiner Jugend gekauft - eine Yamaha FZR 600 von 1989. Absolut original, mit wenig Kilometern auf dem Tacho und sehr gepflegt. Nach den vielen Tourern eine ordentliche Umgewöhnung! Motorcharakteristik wie ein Zweitakter und eine sehr sportliche Sitzposition. Aber noch geht es!

Zwischen der ersten RD und der jetzigen FZR gab es natürlich noch zig andere Motorräder. Hier z.B. meine zweite Transalp, mit der wir aber auch schon weniger unterwegs waren.

Die BMW K100 RT war dagegen unser Reisemobil. Obwohl ein echtes Schwergewicht, war sie auch auf engen Kurvenstrecken super zu fahren. Und der Soziakomfort ist absolut unübertroffen.

Die erste Transalp - der Einstieg in das gemeinsame Touren!

KLR 250 - als Kernschrott mit defektem Motor gekauft und dann für (zu-) viel Geld neu aufgebaut.

Eine habe ich noch...also kein Motorrad, sondern eine alte 50er. Eine Honda NSR 50 aus den frühen 90er Jahren, die ich neu aufbauen möchte. Aktuell steht sie in Einzelteilen in der Garage und wartet darauf, dass ich die Zeit und Lust finde, sie wieder zum Leben zu erwecken. Noch bin ich mir aber nicht sicher, ob ich sie im originalen Zustand belasse oder im Stil einer nackten und puristischen Rennmaschine aufbauen soll (dann natürlich mit mehr Leistung).